Freitag, 11. Oktober 2019, 19.30 Uhr

BENEFIZKONZERT. Eintritt frei – Spenden für die Orgel erbeten.
HIMMLISCHES BAROCK

Virtuose Kostbarkeiten und Seelenfreuden

marcus fregnani

Marcos Fregnani, Flöte

Marcos Fregnani-Martins, geboren in Sao Paulo, Brasilien, erwarb zunächst ein Diplom in Architektur und Städtebau. Mit einem Stipendium des DAAD studierte er anschließend Flöte an der Musikhochschule Lübeck bei Professor G. Pohl und schloss dort sein Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Besuche der Meisterklassen u. a. bei A. Nicolet, J. Galway und S. Gazzeloni ergänzten seine künstlerische Ausbildung.
1989 – 1991 als Soloflötist im „Orquestra do Porto“ tätig, spielt er seit 1991 bei den Bamberger Symphonikern – Bayerische Staatsphilharmonie und wirkt ab 1997 als Dozent, seit 2017 als Professor an der Musikhochschule Nürnberg.
Als Solist konzertierte Marcos Fregnani-Martins in Deutschland, Belgien, Frankreich, Portugal, Rumänien sowie in der Ukraine und Brasilien. Seine CD-Einspielungen finden stets eine begeisterte Aufnahme bei den Kritikern.

Natalia Solotych

Natalia Solotych, Cembalo

Natalia Solotych begann ihre Konzerttätigkeit schon in früher Jugend in ihrem Heimatland Ukraine, wo sie Soloabende gab und mit dem Orchester der Philharmonie Charkiw auftrat. Nach ihrer mit Auszeichnung abgeschlossenen Ausbildung zur Konzertpianistin und Klavierpädagogin in Charkiw und am Tschaikowsky-Konservatorium Kiew konzertierte sie in der Ukraine, Russland und Westeuropa. Darüber hinaus studierte sie Aufführungspraxis „Alte Musik“, dazu Cembalo und Hammerflügel, sowie Musikwissenschaft mit dem Abschluss als Magistra Artium an der Universität Bamberg. 1998 wurde sie als Dozentin für Klavier und Cembalo an die Universität Bamberg berufen.
N. Solotych ist Preisträgerin des Mozart-Hammerflügel-Wettbewerbs Brügge. Sie tritt bei zahlreichen europäischen Musikfestivals (Bach-Tage Berlin, Tage Alter Musik Herne, Festival Mitte Europa, Theatrum Kuks) auf, wirkt in verschiedenen Kammermusikensembles (u. a. der Bamberger Symphoniker und des Leipziger Gewandhaus-Orchesters) mit und produziert für den Bayerischen Rundfunk.
Ein besonderes Interesse von Natalia Solotych gilt der Musik J. S. Bachs: Nach der schon erschienenen CD mit Solo-Werken spielte sie 2019 die Goldberg-Variationen ein.

Karlheinz Busch

Karlheinz Busch, Violoncello

Karlheinz Busch begann seine Studien am Konservatorium Nürnberg (Kurt Weiß) und wurde dann Schüler von Prof. Walter Reichardt an der Musikhochschule München.
Er absolvierte „mit Auszeichnung“. Preisträger mehrerer Wettbewerbe.
1985 Ernennung zum Titel „Kammermusiker“ durch das Bayerische Kultusministerium. Langjährige Lehrtätigkeit für Violoncello und Kammermusik. Von 1971 - 2010 Cellist bei den Bamberger Symphonikern. Gründer und Manager des Bamberger Streichquartetts. Zahlreiche Konzerte im Ausland (Japan, Saudi-Arabien, USA, Mexiko, Zypern, Süd Afrika, zahlreiche europäische Länder) und bei prominenten Festivals u.a. Festival Cape-Classic 2008 mit zahlreichen Konzerten in Südafrika. Mittlerweile 14 CD-Einspielungen und Rundfunkaufnahmen mit dem Bamberger Streichquartett und 3 solistische CD-Einspielungen (Schubert: „Die schöne Müllerin“ in einer Fassung für Violoncello und Gitarre, Solo-Aufnahme mit Bach, Improvisationen und Musik von Gottfried Müller, CD „Zauber der Romantik).
Seit 1980 Veranstalter der Festivals in Schloss Seehof (www.festival-schloss-seehof.de). 1992 Gründer der Konzertreihe „Konzerte in Schloss Oberschwappach“ mit 11 Konzerten pro Jahr. 2001 Gründer der Reihe „Kultur der Stille“ (Karmelitenkirche Bamberg). 1975 Gründer der „Litzendorfer Kerzenlichtkonzerte“. 2007 Leiter der Reihe „Klassik im Kreuzgang“ mit 6 Sommer-Sonntagskonzerten.


Samstag, 12. Oktober 2019, 19.30 Uhr

TRIO MUSICA BEATA

Nina Romy Dörfler, Sopran
Regina Karg, Flöte und Rezitation
Markéta Schley Reindlová, Orgel und Truhenorgel

TRIO-MUSICA-BEATA

„HÖRT STILL - DIE NACHTIGALL“

Arien, Lieder, Instrumentalmusik und Lyrik mit der Nachtigall und anderen Vögeln von Barock bis zur Moderne

Werke von Grothe, Willscher, Händel, Rameau, Bishop, Couperin, Kerli, Rosenheck, Head, Saint-Saens Aljabieff und Longas. Texte von Brentano, Brockes und Eichendorff

Das Trio-Musica-Beata.... Wie kam es zu diesem Namen? Übersetzt heißt es „Die glückliche Musik“, gemeint ist eher „glückbringende Musik“ Die Musikerinnen sind mit Musik aufgewachsen und haben selbst erlebt, wie erfüllend und glückbringend Musik sein kann. Diese Freude wollen die drei Musikerinnen weitergeben. Das Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur Moderne. In diversen Besetzungen und Instrumentalkombinationen (Gesang, Orgel, Cembalo, Klavier, Querflöte, Traversflöre und Blockflöte) kommt dies zum Ausdruck.


Sonntag, 13. Oktober 2019, 17.00 Uhr

BAMBERGER ORATORIENCHOR
Leitung: Christoph Dartsch
BAMBERGER STREICHQUARTETT & FREUNDE

BAMBERGER-ORATORIENCHOR

OratorienChor Bamberg

BAMBERGER STREICHQUARTETT

Bamberger Streichquartett

Werke von Vivaldi, Mozart und Händel


Änderungen vorbehalten!